« BREGUET – Geschichte


Es war im fernen 1775, als Abraham-Louis Breguet das Fundament des Unternehmens Breguet in Paris, Quai del’Horologe, Ile de la Cité, schuf. Wenige Jahre später, 1780, kommt die erste von Hand aufziehbare Uhr auf den Markt, bekannt als Breguet Perpétuelles und im Jahr 1783 beauftragt die Königin Marie Antoinette die Herstellung einer Uhr, die 1787 fertiggestellt wird und ihren königlichen Namen trägt. Es folgt ein langer Zeitraum von Erfindungen und Patenten für das Haus: das erste Zifferblatt guilloché im Jahr 1786, anti-shok 1790 (perfektioniert dann im Jahr 1806), 1795 der Breguet Tourbillon (patentiert im Jahr 1801), der Breguet Ewige Kalender und der Breguet Overcoil, die Breguet-Uhr „Subscription“ im Jahr 1796, die erste Armbanduhr für die Königin von Neapel im Jahr 1810, die Breguet-Uhr „Double seconds“, der Vorläufer des modernen Chronographen im Jahr 1820, gefolgt vom Chronographen Breguet Ink im Jahr 1822. Nach dem Tod von Abraham-Louis (1823) wird das Unternehmen auf seinen Sohn Antoine-Louis übertragen. Danach verkauft Louis-Clément, ein Neffe des Gründers, die Manufaktur an die Edward Brown-Gesellschaft, dessen Familie im Besitz des Unternehmens bis 1970 bleibt. In diesem Jahr geht es in den Besitz Chaumets über. Dem kurzen Zeitraum unter der Direktion von Inverstcorp im Jahr 1987 folgt 1999 die Aufkaufung durch die Swatch-Gruppe. Seitdem ist Nicolas G. Hayek Direktor und Geschäftsführer, der auf der offiziellen Homepage der Marke allen Begeisterten mitteilt: „Ich konnte mir keine bessere Zukunft für Breguet wünschen“. Die geschichtlichen Etappen des Hauses weiterverfolgend erreichen wir das Jahr 1954, die Geburtsstunde des militärischen Chronographen Breguet Type XX. Im Jahr 1988 wird die Armbanduhr Breguet Tourbillon entwickelt, 1991 eine Uhr mit ewiger Zeitgleichung, 1998 ein Uhrwerk mit ewigem Kalender; im Jahr 2001 erhält die Breguet-Uhr Königin von Neapel ein Patent auf dem Mechanismus nach Mondphasen. Im darauf folgenden Jahr, 2003, erhält das Modell Breguet „Das Erwachen des Zaren“ zwei Patente, 2005 wird die Breguet-Kollektion Tradition und 2006 die Breguet-Uhr Doppelter Toubillon auf den Markt gebracht. Die Geschichte des Hauses ist auch von sehr angesehenen Käufern gekennzeichnet: von königlichen Familien über politische Persönlichkeiten bis zu großen Künstlern. Unter den berühmten Breguet-„Kunden“ erinnern wir an: Die Königinnen Marie Antoinette und Victoria von England, Napoleon Bonaparte, der Sultan des osmanischen Reichs, der russische Zar Alexander I., Winston Churchill, der Pianist Arthur Rubenstein. Aber auch die Welt der Literatur hat die Marke Breguet gefeiert, die in Zitaten von Victor Hugo, Stendhal, Honoré de Balzac und Alexandre Dumas auftaucht.